Fragen und Antworten zu Aplona®

Kann Aplona® bei einer Fructoseintoleranz angewendet werden?
Aplona® hat einen Fructoseanteil von 35 %, d.h. ca. 1,7 g Fructose pro Beutel und ist daher nicht bei Fructoseintoleranz zu empfehlen.

Kann Aplona® bei einer Lactose- oder Glutenunverträglichkeit angewendet werden?
Aplona® ist lactose- und glutenfrei und kann daher bedenkenlos bei einer entsprechenden Unverträglichkeit angewendet werden.

Kann Aplona® bei einer bestehenden Apfelallergie angewendet werden?
Generell sollten Arzneimittel bei einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile nicht eingenommen bzw. angewendet werden. Dies trifft auch auf Aplona® zu. Bei Äpfeln ist zwar bekannt, dass das Allergen hitzeempfindlich ist, wodurch viele Betroffene zwar keine rohen Äpfel, aber hitzebehandelte Erzeugnisse, wie z. B. Apfelmus, vertragen. Auch im Rahmen der Herstellung von Aplona® werden die Äpfel hitzebehandelt. Ob die Bedingungen (Temperatur und Dauer der Hitzebehandlung) genügen, um die Allergene vollständig zu inaktivieren, ist nicht bekannt. Aus diesem Grund raten wir generell von einer Anwendung von Aplona® bei Apfelallergie ab.


Aplona® Apfelpulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen
Wirkstoff: Apfelpulver getrocknet
Traditionell angewendet: zur Besserung der Symptome bei akuten unkomplizierten Durchfallerkrankungen, neben einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr und Diätmaßnahmen. Hinweis: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung/Besserung
der Symptome bei akuten unkomplizierten Durchfallerkrankungen
ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

athenstaedt, D-35088 Battenberg (Eder)